Aikido Ried im Innkreis

Sektion des HSV


Aikido ist eine japanische Kampfkunst, die Anfang des 20. Jahrhunderts von dem Japaner Morihei Ueshiba entwickelt wurde.
Die Techniken des Aikido sind vom Aiki-JuJutsu sowie dem Schwertkampf geprägt. Typisch sind die kreisrunden und spiralförmigen Techniken, mit denen die Angriffsenergie des Gegners nutzbar gemacht und verstärkt auf den Angreifer zurückgeführt wird.


Das klassische Aikido kennt keine Wettkämpfe und lehnt jede Form des aktiven Angriffes ab. Es gibt keine Gewichts- oder Altersklassen und ist für Frauen und Männer gleichermaßen geeignet.

 

(Ai)(Ki)(Do)

Aikido beruht auf einem geschulten und disziplinierten Willen als lenkender Kraft (KI) und dem Vermögen, Gedanken und Handlungen in Harmonie (AI) zu koordinieren. Ähnlich wie bei ZEN-Praktiken werden auch im Aikido Körperhaltungen und Einstellungen trainiert, die diesen Weg (DO) erleichtern und fördern sollen.

 

 

 

Gründung
In den vielen Jahren mit ausgezeichneten Lehrern und Trainern konnten wir uns ein vielfältiges praktisches und theoretisches Wissen in den verschiedensten Stilrichtungen aneignen um es an unsere Schüler weiter zu geben.


1998 Mitgliedschaft beim Deutschen Aikido Bund Aikido Dojo unter Franz. A 4. Dan Aikido


2006 Gründung der Sektion Aikido bei der Union Schärding unter Aikido Dojo Braunau IMAF* und als Lehrer/Trainer Cili P. 1.Dan Aikido


2010 Beitritt zum Heeressportverband (HSV) als Sektion Aikido unter Aikido Dojo Braunau IMAF


2012 Dachverband bleibt HSV, jedoch Mitgliedschaft beim anerkannten Fachverband ÖAV AAA (Österreichischer Aikidoverband, Austrian Akikai Alliance) und Anerkennung als Dojo.


2014 Das Aikido Dojo des HSV Ried ist anerkanntes Mitglied des ÖAV AAC mit Dojo-Status und der Prüfungsberechtigung bis zum 1. Kyu nach dem Internationalen Reglement des Aikikai Hombu Dojo in Tokio, Japan.


Unser Ziel ist es, Aikido als Sport zu praktizieren und die Inhalte des Aikido-Begründers Morihei Ueshiba (1883-1969) zu pflegen. Dabei spricht für uns, dass wir rein demokratisch und ehrenamtlich organisiert sind.
Neben der Verbreitung des klassischen Aikido sind uns einige Dinge wichtig. Wir haben alle Freude an der Bewegung und Spaß miteinander. Wichtige Elemente sind das neue Erlernen von Bewegungen sowie die Wahrnehmung des eigenen Körpers. Aikido kann man schlecht erklären. Besser ist es zu spüren, wo seine eigenen und andere Energien fließen. Einige Techniken lassen sich äußerst schwer verbal vermitteln. Uns eint der Wille, durch stetiges Üben die Macht unseres Körperzentrums zu ergründen. Das Praktizieren von Aikido bedeutet ein großes Stück Lebensqualität. Dabei ist es von großer Bedeutung, dass jeder einzelne seine körperlichen Grenzen erkennt und nicht überschreitet.


Einmal am Jahresende machen wir eine gemeinsame Weihnachtsfeier, so gesehen ein gesellschaftlicher Vereinshöhepunkt.

 


*International Martial Arts Federation Ziel: Budosportler aus den unterschiedlichsten Budo-Disziplinen in einer freundschaftlichen und konkurrenzfreien Allianz zusammen zu führen und Budo auf einem hohen technischen Niveau unter Berücksichtigung der entsprechenden Traditionen, Zeremonien und der jeweiligen Etikette zu praktizieren und etablieren.